Die Ausbildung zur Fachkraft für Grundschulkindbetreuung stellt eine berufliche Aufstiegsfortbildung dar. Sie setzt einen ersten Berufsabschluss oder entsprechende Kenntnisse voraus. Im Anschluss an die fachtheoretisch orientierte Ausbildung folgt das Berufspraktikum.


Berufsbild

Fachkräfte für Grundschulkindbetreuung sind selbstständig in bayerischen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie schulischen Angeboten tätig. Dort nehmen sie anspruchsvolle Aufgaben der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern mit und ohne besonderen Förderbedarf wahr. 

Sie arbeiten insbesondere in folgenden Arbeitsfeldern:

  • Horte, Häuser für Kinder, altersgeöffnete Kindergärten
  • Schulische Ganztagesangebote
  • Mittagsbetreuung

Berufsabschluss

Nach erfolgreichem Bestehen der staatlichen Abschlussprüfung wird der bayerische Berufsabschluss "Pädagogische Fachkraft für Grundschulkindbetreuung" verliehen. 

Es handelt sich um einen in Bayern anerkannten Ausbildungsberuf. Der Tätigkeitsbereich ist derzeit auf bayerische Angebote der Kinder- und Jugendhilfe sowie bayerische schulische Angebote begrenzt.

Voraussetzungen

Die Aufnahme in das erste Schuljahr setzt Folgendes voraus:

  • Einen mittleren Bildungsabschluss
  • Eine berufliche Vorbildung durch eine erfolgreich abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf von mindestens zwei Jahren oder ein abgeschlossenes Studium
  • Nachweis über eine sechswöchige einschlägige praktische Tätigkeit in einer sozialpädagogischen oder schulischen Einrichtung
  • Nachweis über die gesundheitliche Eignung für den Beruf
  • Erweitertes Führungszeugnis ohne Eintrag
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 (bei anderer Muttersprache)

Struktur der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in Vollzeit zwei Jahre

  1. Ausbildungsabschnitt (ein Schuljahr): fachtheoretischer und fachpraktischer Unterricht
  2. Ausbildungsabschnitt (zwölf Monate): Berufspraktikum

Rechtliche Grundlage der Ausbildung sind ein Schulvertrag mit der Diakoneo Fachschule für Grundschulkindbetreuung Fürth, welche an die Fachakademie für Sozialpädagogik angegliedert ist, sowie im zweiten Jahr ein Ausbildungsvertrag mit einer bayerischen Ausbildungsstelle.

Perspektiven

Aufgrund der geplanten Einführung eines Rechtsanspruches auf Ganztagesbetreuung für Schulkinder ab 2025 werden in Bayern künftig verstärkt Ganztagesangebote ausgebaut.

Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss in das zweite Studienjahr der Fachakademie für Sozialpädagogik aufgenommen zu werden. 

Finanzierung

Schulgeld

Diakoneo KdöR verzichtet derzeit auf die Erhebung von einem privaten Schulgeldanteil. Dieser freiwillige Verzicht auf die Erhebung von Schulgeld ist abhängig von der Gewährung eines zusätzlichen Klassenzuschusses durch den Freistaat Bayern und gilt solange dieser von staatlichen Stellen finanziert wird.

Für den Schulbesuch entstehen folgende Kosten:

  • 150 Euro: eine einmalige Verwaltungsgebühr; zahlbar zum Ausbildungsbeginn
  • 120 Euro: Gebühr für das Berufspraktikumsjahr - zahlbar zu Beginn des Berufspraktikums
  • weitere Kosten, die im Verlauf der Ausbildung entstehen können, z. B. Fachliteratur, Exkursionen usw.

Für die Ausbildung an der Fachschule im ersten Jahr kann eine Förderung nach dem Ausbildungsförderungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) beantragt werden.

Die Fachschule strebt die Zertifizierung an, so dass bei entsprechenden persönlichen Voraussetzungen eine Förderung durch einen Bildungsgutschein möglich ist.

Eine Ausbildungsvergütung erfolgt im zweiten Ausbildungsjahr (Berufspraktikum) über den Träger der jeweiligen Praxiseinrichtung.

Hier für Sie unser Informationspapier zum Download: "Pädagogische Fachkraft für Grundschulkindbetreuung"